Umgangsformen „Knigge“ Seminar

Letzten Donnerstag war ich nach der Schule bei einem Seminar, indem das Thema Umgangsformen im Berufsleben behandelt wurde.
Wir haben dort besprochen, wie man sich in den verschiedensten Situationen innerhalb und außerhalb des Betriebs verhalten sollte.

Hierbei ging es hauptsächlich um alltägliche Floskeln untereinander wie zum Beispiel dem Begrüßen, Danke und Bitte sagen.  Dann haben wir noch besprochen, inwiefern sich das Siezen und Duzen auf den Arbeitsalltag auswirken kann. Zum Beispiel, dass das Siezen laut der BARMER den distanzierteren Umgang miteinander fördert und man dadurch ernster genommen wird.

Genauso kam die Frage an uns: „Wie reagierst du, wenn dein Ausbilder dir eine Freundschaftsanfrage schickt?“  – Mit diesen alltäglichen Dingen haben wir uns beschäftigt.

Am Ende des zweistündigen Seminars haben wir dann noch den Ablauf eine Geschäftsessens besprochen. Wir haben Tipps bekommen wie wir uns schon vor einem Essen darauf vorbereiten können.  Dieser Prozess beginnt schon bei der Kleiderauswahl oder bei dem Aufgeben der Bestellung. Hierbei kam die Frage auf, ob es wirklich eine gute Kombination ist, sich das weiße Lieblingshemd anzuziehen und dazu die Spaghetti Bolognese zu bestellen.

Abschließend kann man sagen dass, die wichtigsten Dinge für einen guten Umgang mit seinen Mitmenschen die einfachsten sind und auch die, über die wir längstens Bescheid wissen.

Dazu sagte der Referent: „Es tut doch niemandem weh, danke und bitte zu sagen.“

 

Kim Baumelt, Industriekauffrau